Old-School-NLP, Gummibärchen und Zwieback....

...ein paar persönliche Zeilen

Ich sitze gerade auf meiner Terrasse und genieße die warme Junisonne. Seit nunmehr 13 Jahren bin ich selbstständig als Trainer/Coach  und Berater. Mit NLP, dem neurolinguistischen Programmieren, bin ich seit 1999 zugange. Ich habe meine Practitioner-Ausbildung noch mit D-Mark bezahlt. Zeitlich gesehen bin nun also NLP-volljährig. Mein Gott, wie lange ist das her.....

Ich kann mich noch genau an die erste Trance in meiner Practitioner-Ausbildung erinnern, so ein Quatsch sagte mein Verstand...und schwubbs, weg war ich. Auf Zettel stellen und so tun als ob, ich was fühle....und plötzlich fühle ich auch was........aufregend, ein wenig beunruhigend. Plötzlich habe ich wieder geträumt, tagsüber und natürlich nachts, vollkommen verloren hatte ich das, und es noch nicht einmal gemerkt. Wow, was für spannende Erlebnisse, mit 36 Jahren war mir wohl einiges abhanden gekommen unterwegs. Die Practitioner-Ausbildung war mega für mich, reich an Selbsterkenntnis und berührenden Momenten, die ich heute noch mit mir trage.

Dann natürlich direkt der Master, war ja so toll im Practitioner. Ernüchterung, kaum neuer Inhalt, nur neue Übungen, Versuche von außen in meinem Lebensmodell etwas zu verändern, NO-GO, Ausstieg.

Ich war und bin aber zu neugierig. Wiedereinstieg in den Master ein paar Monate später, gleiche Trainer, andere Gruppe alles wunderbar, nur keine wirklichen neuen Erkenntnisse für mich. Abschluss mit der Erkenntnis…..da geht mehr.

Also die Trainer-Ausbildung muss noch sein, auch weil ich schon immer Trainer sein wollte, parallel Assistenzen, das volle Programm. Anderes Institut, strenger Trainer, Feedback direkt und deutlich, nicht nur schön-geframt......und dann die Trainer-Prüfung verkackt, durch gefallen. Das war am 01. Mai 2003, der Tag, an dem auch meine Selbstständigkeit begann, was für ein Drama. Wie heilsam das war, habe ich erst Monate später verstanden, danke Harald. Lehrtrainer und Lehrcoach liefen dann fast von alleine.

Heute nach über 40 Ausbildungen, die ich zum Practitioner, Coach und Master geleitet habe, denke ich mir in Momenten wie gerade, wie kann ich, verdammt noch einmal, anderen klar machen, dass es nichts Neues braucht. Das ist ein wenig wie Gummi-Bärchen oder Zwieback, mal eine neue Verpackung, okay, aber ist es immer noch NLP.

Vieles ist in den fast 20 Jahren passiert in der Persönlichkeitsentwicklungs-Szene. War da viel Neues? Ich habe mich vor kurzem mit einer Trainer-Kollegin zum Thema unterhalten und ihr Statement war: "Ich kaufe mir seit Jahren keine neuen Bücher mehr, was Persönlichkeitsentwicklung anbetrifft, weil da nichts neues mehr drinnsteht." Offensichtlich nehme ich das also nicht alleine so wahr, neue Ansätze "Fehlanzeige". Ich denke das braucht es auch gar nicht, NLP ist noch so jung, da gibt es noch genug zu tun, es in der ursprünglichen Form, für mehr Menschen nutzbar zu machen. Dazu gibt es Ansätze, wie NLP in Schulen zu bringen oder an Universitäten, die ich für gut halte.

NLP reicht vollkommen, wenn  Menschen es nutzen und sich einlassen, sich verändern in Einstellung und Denkweise. Das geht mit NLP-Tools ganz schnell, von einem Moment auf den anderen. Für jegliche Art der Beratung und Coaching sind klasssiche NLP-Methoden hilfreich. Wann immer es darum geht Struktur in Prozesse oder Kommunikation zu bringen sind Betriebsanleitungen aus dem NLP sehr effizient nutzbar, und zwar für alle Einsatzbereiche, persönliche, öffentliche, private und berufliche.

Irgendwie ist mir dazu der Begriff "Old-School-NLP" eingefallen, im Sinne von "ursprünglich" oder "klassisch". Es braucht meiner Meinung keine angeblich neuen Konzepte. Wer sich also für Old-School-NLP interessiert, der ist herzlich eingeladen mich und andere NLP`ler und Coaches kennenzulernen, in unserem MINDMARKETING-Seminar oder unseren MINDMARKETING-Abenden.

Viele Grüße von der Terasse
Rolf Söder

 

NLP oder Coaching

Unterschiede & Parallelen

Oft werde ich gefragt, was denn nun der sinnvollere Einstieg ist, der NLP-Practitioner oder die Coach-Ausbildung.

Ich frage dann immer, was für Ziele der Interessent mit einer solchen Ausbildung verfolgt?...und schon sind wir mittendrinn in einer spannenden Diskussion!

Wer als Coach arbeiten möchte oder schon arbeitet, dazu eine Struktur und Hintergründe will, sowie eine Grundsicherheit in der Veränderungsarbeit mit Menschen, klar, der ist wahrscheinlich in der Coach-Ausbildung besser aufgehoben.

Wer schon eine Coaching-Ausbildung hat, und zusätzlich Handwerkszeug erlangen möchte, der ist sicherlich in der NLP-Practitioner-Ausbildung besser aufgehoben, da er jede Menge Tools lernt.

Wer in seiner Art zu kommunizieren, lösungsorientierter denken und handeln will, seinen Auftritt verbessern möchte und dabei etwas über sich selbst lernen möchte, der startet besser mit der NLP-Practitioner-Reihe. In der Coaching-Ausbildung steckt allerdings auch ein gutes Stück Selbsterfahrung, was wir als Grundlage für einen Coach erachten.

So, nun hoffe ich einmal, dass die Hinweise helfen, die richtige Entscheidung zu treffen. Übrigens, bisher hat es bei unseren Teilnehmer gut geklappt.

Viele Grüße, Rolf Söder

Teile und ihr Platz

Übungsabend mit dem Teilemodell

Die Grundannahme des Teilemodells ist, dass die Persönlichkeit von Menschen aus vielen Einzelpersönlichkeiten zusammengesetzt ist.

Auch im NLP wird dieser Ansatz in einigen Formaten zu Grunde gelegt. Im Coaching habe ich festgestellt, dass es vorkommen kann, dass Teile sich nicht so ganz richtig plaziert und somit nicht wohl fühlen. Das zeigt sich dann beispielsweise dadurch, dass Ressourcen nicht abgerufen werden können.

Davon ausgehend habe ich ein Format entwickelt, welches ich "Teile und ihr Platz" nenne. Da ich dieses Format nun einige Male gut habe nutzen können, will ich es gerne im Rahmen unseres nächsten NLP & Coaching Abends vorstellen.

Termin ist der 11.10.2016, ab 18:30 Uhr in unserem Seminarhaus in Partenstein und wer dabei sein möchte, der melde sich bitte kurz per Email oder Telefon an. Wer das erste Mal nach Partenstein kommen will, der nutze bitte unser Anmeldeformular unter http://www.mindmarketing.de/anmeldung.html . Die Teilnahme kostet 15.-€.

Wer noch Fragen hat, einfach bei uns melden.

Viele Grüße, Rolf Söder

Coaching oder Kündigung?

wenn es 5 vor 12 ist........

Immer einmal wieder passiert es mir, dass ich zu einem Coaching angefragt werde, bei dem es darum geht einen Mitarbeiter/in zu coachen, mit dem die Beteiligten gar nicht mehr zurecht kommen. Die Leitung hat bereits in Erwägung gezogen sich zu trennen und möchte dafür einen letzten Check, eine Meinung von außen.

Zunächst einmal ist das keine klassische Aufgabe für einen Coach, sondern für einen Personalberater. Daher frage ich als erstes was das Ziel der Maßnahme ist, den Mitarbeiter kompatibler für die Organisation zu entwickeln oder ihn auf eine Kündigung vorzubereiten.

Dann scheiden sich die Geister......auf der einen Seite will man human erscheinen und versucht über einen Coach den Kollegen wieder zu einem funktionierendem Zahnrad im Teamgetriebe zu entwickeln. Dass man aber auch einen Anteil daran hat, dass der Mitarbeiter heute so agiert, wie er agiert, will man nicht so richtig wahrhaben, denn "Alle" sehen es ja so.

Auf der anderen Seite hat man den Kollegen aber schon aufgegeben und glaubt nicht an eine Verbesserung der Gesamtsituation. Schnell noch ein wirkungsloses Coaching als Bestätigung, dann kann man "mit gutem Gewissen" den Trennungsprozess einleiten und kündigen.

Ich kann meinen Coach-Kollegen dann nur raten, die Finger von solch einem Auftrag zu lassen. Nach meiner Erfahrung erscheint es in solchen Situationen sinnvoller, zunächst einmal genau heraus zu bekommen, wie viel Motivation und Glaube im Team noch da ist, dem Kollegen eine neue Chance zu geben...... ohne die geht es nämlich nicht. Ich biete in solchen Fällen kein Einzelcoaching an, sondern ausschließlich eine Arbeit mit dem ganzen Team. Wenn dazu keine Bereitschaft herrscht, rate ich gleich zu kündigen und sich zu trennen.

Denn, was nützt es, wenn sich der/die Betroffen tatsächlich vornimmt zu ändern, dies jedoch von den anderen Teammitgliedern nicht wahrgenommen und gewürdigt wird.

Viele Grüße, Rolf Söder

Vergangenheitsbewältigung

"Altes aufarbeiten"

In Coaching und NLP geht es in erster Linie darum sich auf die Zukunft, Ziele und Vorhaben zu konzentrieren. Manchmal ist es allerdings auch wichtig "Altes" aufzuarbeiten.Dazu gibt es einige Möglichkeiten, wie man das als Coach für sich und andere tun kann. Unser nächster NLP-Abend beleuchtet solche Möglichkeiten und natürlich wird auch praktisch geübt.

Termin ist der 09.08.2015 und wie immer starten wir um 18:30 Uhr im Seminarhaus "Alte Schule" in Partenstein. Moderiert wird der Abend von mir. Wer dabei sein möchte bitte eine kurze Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken oder unser Online-Formular zur Anmeldung nutzen.

"Es ist nie zu spät, die Biographie zu haben, die man sich schon immer gewünscht hat."
....Richard Bandler.

Viele Grüße, Rolf Söder

Referenzen

  • Barbara Witte
    "Nach diesen beeindruckenden 2 Tagen mit Live Demos, an denen man selbst spüren kann, was für wunderbare Methoden und Formate es gibt, traf ich eine eindeutige Entscheidung, meinen beruflichen Weg mit voller Energie auf das Coaching auszurichten. "
  • Kurt Herzig
    "Ich habe es Rolf Söder nicht immer leicht gemacht – das war spannend und er souverän. Alles in allem wertvolle Menschen kennengelernt, an wertvollem Lernstoff geschnuppert und die Lust zum Weitermachen wurde entfacht."
  • Astrid Kellenbenz
    "Die Ausbildung zum Systemischen Coach hat mich gefordert und verändert: Natürlich habe ich viel über das Coaching, seinen Prozess und die dazu gehörigen Interventionen gelernt. Genauso viel aber, wenn nicht sogar mehr über mich selbst."
  • Oliver Walter
    "Die Atmosphäre innerhalb der Gruppe war ausgezeichnet und die Ausbildung dank vieler Demonstrationen und Übungen lebendig und praxisorientiert."

Akademie

Business Coach Ausbildung

Business Coach

Train the Trainer

Train the Trainer

E-Books

  • deckblatt ebook coaching allgemein
  • nlp lexikon deckblatt homepage
  • Titel Tagebuch Coaching Ausbildung 1
  • Deckblatt NLP Practitioner Tagebuch
  • Titel Coaching-ebook 1